Bobsport

Der Bobsport wurde Ende des 19. Jahrhunderts in St. Moritz geboren. Dort wurde auch die erste Bobbahn der Welt, die Olympia Bob-Run-Bahn, erbaut. Seit 1910 wird Bobsport organisiert betrieben und ist seit 1924 eine olympische Disziplin. Bei den beiden ersten Winterspielen war es den Bobteams freigestellt, ob sie mit vier oder fünf Athleten starten wollten. Aufgrund des Gewichtsvorteils machten 1938 in St. Moritz alle von der Höchstzahl der Besatzungsmitglieder Gebrauch. Seit 1932 dürfen nur noch vier Fahrer im Viererbob sitzen.
Die Wettbewerbe werden für Männer im Viererbob seit 1924 und im Zweierbob seit 1932 ausgetragen. Seit den Olympischen Winterspielen 2002 gehört auch der Zweierbob der Frauen zum Programm.

Die internationale Dachorganisation ist die FIBT mit Sitz in Mailand.

Weltweit werden die folgenden Bobbahnen derzeit befahren:
Altenberg (GER), Calgary (CAN), Cesana (ITA), Cortina (ITA), Innsbruck (AUT), Königssee (GER), Krasnaja Pojana (RUS)ist in Bau, Lake Placid (USA), La Plagne (FRA), Lillehammer (NOR), Moskau (RUS), Nagano (JPN), Oberhof (GER), Park City (USA), Sankt Moritz (SUI) Natureisbahn Winterberg (GER), Whistler-Blackcomb (CAN).